Gliederschmerzen

Ist eine Erkältung oder eine Grippe im Anflug? Habe ich meine Muskeln überlastet? Oder steckt etwas anderes hinter meinen Gliederschmerzen? Als Gliederschmerzen bezeichnen Mediziner Schmerzen in den Armen und den Beinen. Sie können viele verschiedene Ursachen haben und sind weit verbreitet. Gliederschmerzen treten mit steigendem Alter zunehmend auf.

Was sind Gliederschmerzen?

Gliederschmerzen sind keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom, dem viele unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen können. Mögliche Ursachen sind nahende grippale Infekte, Überlastungen von Gelenken und Muskeln sowie rheumatische Erkrankungen. Diese drei Beispiele zeigen deutlich, wie vielgestaltig die Auslöser von Gliederschmerzen sein können.

Gliederschmerzen können sowohl punktuell, beispielsweise nur an einer Stelle eines Armes, als auch weitflächig, also an mehreren Stellen der Arme und/oder der Beine auftreten. Häufig stehen Gelenkprobleme oder -erkrankungen mit Gliederschmerzen in Verbindung. Gliederschmerzen können – je nach Ursache – von alleine vorübergehen, behandlungsbedürftig sein oder chronisch werden. Ebenso können sie plötzlich (akut) einsetzen oder sich schleichend entwickeln.

Abhängig von der jeweiligen Ursache bestehen große Unterschiede hinsichtlich Schmerzintensität und -charakter. Die Intensität reicht dabei von leichten Missempfindungen bis hin zu kaum erträglichen Schmerzen. Den Schmerzcharakter beschreiben Betroffene unter anderem als reißend, ziehend, brennend, stechend oder klopfend – also sehr unterschiedlich.

So vielfältig wie die Beschwerden selbst sind die Strukturen, die Gliederschmerzen verursachen können. Dies sind unter anderem:

  • Muskeln
  • Knochen
  • Gelenke
  • Bindegewebe (u. a. Sehnen, Bänder, Kapseln)
  • Blutgefäße
  • peripheres Nervengewebe
  • zentrales Nervensystem (ZNS)

Gliederschmerzen sind in Deutschland weit verbreitet. Mehr als jeder vierte Deutsche leidet an Erkrankungen des Bewegungssystems. Diese zählen zu den häufigsten Gründen für Krankschreibungen und Reha-Maßnahmen.