Essen Sie mehr Nüsse! – Es könnte Ihr Leben verlängern

Nüsse täglich essen
Nüsse senken deutlich das Risiko für tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sollten deswegen selbstverständlicher Teil der täglichen Ernährung sein. Das erklären Harvard-Forscher in einer kürzlich vorgestellten Studie
Eine kleine Portion Nüsse pro Tag senkt deutlich das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Das zeigten Harvard-Forscher in einer kürzlich veröffentlichten Studie. Es handelt sich bei der Untersuchung um eine der größten Ernährungsstudien überhaupt. Mediziner raten nun dazu, Nüsse in Zukunft als selbstverständlichen Teil der täglichen Ernährung zu betrachten.

Bereits der tägliche Konsum von rund 30 Gramm Nüssen – in etwa eine Handvoll – pro Tag senkt das Risiko von tödlichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen um fast 30 Prozent. Das zeigen die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Meta-Studie der Harvard School of Public Health in Boston.

Für die Untersuchung wurden 87.000 Patientendaten aus 18 verschiedenen Studien ausgewertet. Berücksichtigt wurden darüber hinaus die meisten in Deutschland erhältlichen Nusssorten – z.B. Erdnüsse, Walnüsse, Cashewkerne oder Paranüsse. Neben dem Risiko für tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringert sich laut der beteiligten Mediziner auch die Gefahr an Krebs zu erkranken um 11 Prozent. Grundsätzlich verbessert der tägliche Konsum einer kleinen Nussportion die Chance, nicht an irgendeiner tödlichen Krankheit zu sterben durchschnittlich um 17 Prozent.

Essen Sie Nüsse! – Jeden Tag!

Der gesundheitsfördernde Effekt von Nüssen fiel innerhalb der untersuchten Einzelstudien zum Teil noch erheblich deutlicher aus. In Fachkreisen angesehene Ernährungsstudien – wie z.B. die sogenannten Iowa Women's Health Study, die Nurses Health Study oder die Physicians Health Study – berichten zum Teil von einer effektiven Senkung der Risiken von Herz-Kreislauf-Erkrankungen – durch den täglichen Konsum kleiner Nussportionen – von bis zu 50 Prozent.

Die Aufnahme einer kleinen Portion Nüsse in den täglichen Ernährungsplan hat nach Aussagen der Harvard-Forscher nicht nur einen direkten Einfluss auf die Gesundheit, sondern auch einen angenehmen Nebeneffekt. Nüsse besitzen verhältnismäßig viele Kalorien und sättigen anhaltend. Und tatsächlich zeigen auch die Studienergebnisse, dass viele Probanden aufgrund der kleinen ‚Nuss-Mahlzeiten’ häufig auf vermeintlich ungesunde Snacks – wie Chips oder Süßigkeiten – oder Zwischenmahlzeiten verzichteten.

Was macht Nüsse so gesund?

Nüsse enthalten nicht nur viele Proteine, sondern auch ungesättigte Fettsäuren, die dabei helfen LDL-Cholesterin – das sogenannte „schlechte“ oder ungesunde Cholesterin – zu senken. Gewisse Omega-3-Fettsäuren, die besonders häufig in Walnüssen vorkommen, verhindern beispielsweise das Risiko einen Herzstillstand aufgrund von Herzrhythmus-Störungen zu erleiden. Omega-3-Fettsäuren verringern darüber hinaus die Gefahr von Blutgerinnseln, die wiederum zu einem Schlaganfall führen können

Ein weiterer lebensrettender Bestandteil von Nüssen ist Arginin. Diese Aminosäure verbessert nicht nur die Insulinempfindlichkeit von Diabetespatienten, sondern beugt auch der Verengung von Blutgefäßen vor. Zudem enthalten Nüsse viel Vitamin E, Folsäure und Kalium. Damit schließlich die zum Teil verschiedenen, gesundheitsfördernden Effekte aller Nuss-Arten optimal ausgenutzt werden können, empfehlen die Wissenschaftler täglich eine abwechslungsreiche Nussmischung zu konsumieren.

Weitere Informationen zum Thema gesunder Ernährung finden Sie hier.

Hamburg, 21. Juli 2014