Essen gegen den Magenkeim: Was hilft gegen Helicobacter?

Thymian kann Helicobacter-pylori-Bakterien bekämpfen. Welche Hausmittel außerdem antibakteriell wirken und den Magenkeim auf diese Weise hemmen, sehen Sie in der Bildergalerie
Es ist längst bewiesen, dass das Bakterium Helicobacter pylori Magenkrebs verursachen kann. Doch was hilft gegen Helicobacter? Wissenschaftler haben einen Weg gefunden, den Magenkeim zu beseitigen und gleichzeitig das Krebsrisiko zu senken. Erfahren Sie hier außerdem, wie Sie das Bakterium auf natürliche Weise wieder loswerden.

Etwa zwei Drittel von uns haben ihn im Körper, den Keim Helicobacter pylori. Dieser infiziert den Magen und produziert dabei einen Eiweißstoff, der unsere Abwehrreaktion blockiert. Folge: Das Bakterium wird nicht beseitigt, Krebs kann entstehen. Magenkrebs ist die dritthäufigste Todesursache durch Krebs weltweit. Helicobacter pylori macht sich durch ständige Magenprobleme bemerkbar, häufiges Aufstoßen etwa oder Blähungen selbst bei Schonkost. Zudem ist der Magenkeim hoch ansteckend.

Studien zur Behandlung der Helicobacter-pylori-Infektion

Was hilft gegen Helicobacter? Eine aktuelle Studie der Cochrane Library zeigt, dass die Beseitigung des Bakteriums mithilfe zweier Arzneimittel in einem kurzen Therapieverlauf (eine Woche) das Risiko senkt, an Magenkrebs zu erkranken. Dazu analysierten die Forscher alle bislang veröffentlichten kontrollierten Studien. Dabei wurden drei Methoden bei ansonsten gesunden und asymptomatischen Helicobacter pylori-positiven Erwachsenen miteinander verglichen: die Helicobacter-pylori-Behandlung, die Behandlung mit Placebo und keine Behandlung. Die Bewertung umfasste nur Studien, bei denen die Teilnehmer mindestens zwei Jahre lang begleitet wurden und bei denen mindestens zwei Probanden Magenkrebs entwickelt hatten.

Forscherin

Was hilft gegen Helicobacter? In einer groß angelegten Studie fanden Forscher es heraus


Helicobacter-pylori-Beseitigung schützt vor Magenkrebs

Sechs Studien mit insgesamt knapp 6.500 Teilnehmern entsprachen den Kriterien der Forscher. Eine Untersuchung wurde in Kolumbien, der Rest in den asiatischen Ländern durchgeführt. In den Studien kam hauptsächlich eine Kombination von Antibiotika mit Protonenpumpenhemmern bei der Behandlung zum Einsatz. Eine Analyse der Ergebnisse zeigte, dass diese Art der Therapie die Entwicklung von Magenkrebs im Vergleich zu Placebo oder keine Behandlung verhinderte (1,6 Prozent zu 2,4 Prozent). Doch was hilft gegen Helicobacter?

Was hilft gegen Helicobacter?

Die Studie liefert einen interessanten Ansatz über den Nutzen von Antibiotika zur Magenkrebsprävention. Aber es gibt auch viele Wege, den Magenkeim Helicobacter pylori mit ausschließlich natürlichen Methoden zu bekämpfen.

Was hilft gegen Helicobacter? Unsere Bildergalerie verrät es Ihnen.