Alle Warzenarten und Behandlungsmethoden im großen Überblick

Die Alterswarze ist die häufigste Hautveränderung im fortgeschrittenen Alter
Es gibt verschiedene Warzenarten. Die Alterswarze ist die häufigste Hautveränderung im fortgeschrittenen Alter
Welche Warzenarten gibt es? Wie werden sie voneinander unterschieden? Und welche Wege gibt es, um sie wieder loszuwerden?

Gefährlich sind sie zwar meistens nicht – aber Warzen können sehr unangenehm sein und schlimmstenfalls auch richtig weh tun. Jeder zweite Deutsche hat irgendwann in seinem Leben mit diesen unerwünschten Begleitern Kontakt. Je nach Warzenart verschwinden sie ganz von selbst oder sind ziemlich hartnäckig. Lesen Sie, welche unterschiedlichen Warzenarten es gibt, und wie Sie die durch Viren ausgelösten Wucherungen wieder loswerden:

Warzen-Typologie: Welche Warzenarten gibt es?

Ärzte unterscheiden eine Reihe von Warzenarten. Außer den harmlosen, nicht ansteckenden Alterswarzen kennt man zum Beispiel die Dellwarzen (häufig bei Kindern). Hinzu kommen die sehr schmerzhaften Dornwarzen an der Fußsohle, die hochansteckenden Feigwarzen im Genitalbereich und die Stachel- oder vulgären Warzen. Diese Warzenarten entstehen meist an Fingern, Ellenbogen, im Gesicht oder auf der Kopfhaut. Warzen entstehen durch eine Infektion mit so genannten Papilloma-Viren. Die Ansteckung mit den unterschiedlichen Warzenarten erfolgt meist durch Hautkontakt, zum Beispiel beim Händedruck, aber auch durch Barfußlaufen in Schwimmbad oder Sauna.

Die Stachelwarze gehört zu den vulgären Warzenarten

Die Stachelwarze gehört zu den vulgären Warzenarten und wird durch Schmierinfektion und HP-Viren übertragen


Warzenarten vorbeugen

Da jeder warzenbehaftete Fuß virenhaltige Zellen auf dem Boden hinterlässt, sollten Sie in Duschräumen und Schwimmbädern vorsichtig sein und immer Badeschuhe tragen, um den verschiedenen Warzenarten vorzubeugen. Grund: Nasse Haut ist empfindlicher und ansteckungsgefährdeter als trockene Haut.

Im Schwimmbad Badelatschen tragen, um Warzen vorzubeugen

Da jeder warzenbehaftete Fuß virenhaltige Zellen auf dem Boden hinterlässt, sollten Sie in Schwimmbädern immer Badeschuhe tragen, um den verschiedenen Warzenarten vorzubeugen

Vorsicht auch, wenn Sie bereits kleine Risse und Verletzungen an der Haut haben: Dann infizieren Sie sich besonders schnell mit verschiedenen Warzenarten.

Kratzen Sie nie selbst an der Warze herum, sonst droht weitere Selbstansteckung.

Gehen Sie zum Arzt, wenn die Warze nach längerer Zeit nicht von selbst verschwindet.

Bei Feigwarzen im Genitalbereich unbedingt ärztlichen Rat einholen. Denn die sind nicht nur extrem ansteckend, sondern stehen auch im Verdacht, an der Auslösung bestimmter Krebsarten beteiligt zu sein. Kondome können vor einer möglichen Partner-Ansteckung schützen.

Warzenarten und ihre Therapien

Salben

Neuartige Cremes mit den Wirkstoffen Imiquimod oder Podophyllotoxin sollen die Immunabwehr anregen bzw. das Warzenwachstum hemmen. Bei Dellwarzen helfen Vitamin-A-Säure-Cremes.

Bei Warzen helfen Vitamin-A-Säure-Cremes

Neuartige Cremes mit den Wirkstoffen Imiquimod oder Podophyllotoxin sollen die Immunabwehr anregen bzw. das Warzenwachstum hemmen

Rotlicht

Aktuell zum Einsatz kommt auch die WIRA-Therapie, die Warzen mittels Infrarotlicht schmerzlos und narbenfrei beseitigen soll.

Kälteschock

Bei der Kryotherapie werden die Warzen mit flüssigem Stickstoff (rezeptfreie Präparate, Apotheke) vereist.

Homöopathie gegen Warzen

Homöopathen empfehlen Causticum D12 bei harten, gezackten Warzen. Bei vulgären Warzen hilft Ferrum Picrinicum D12 und bei gestielten Warzen Thuja D12

Pflaster und Co.

Bei der sogenannten Keratolyse wird die Warze durch eine Salicylsäurelösung (in Pflasterform oder als Tinktur) aufgeweicht und mit Schere, Skalpell oder Hornhauthobel abgetragen. Das Pflaster wird dabei alle drei Tage gewechselt, bis die Warze ganz weiß aussieht. Nachteil: Die Therapie kann Wochen bzw. Monate dauern.

Operation bei Dornwarzen

Erst wenn nichts hilft, werden die Dornwarzen chirurgisch entfernt. Bei sehr ausgedehnten Fußsohlenwarzen erfolgt die operative Entfernung unter Vollnarkose.

Hilfe aus der Natur

  • Bewährte Hausmittel sind z. B. Löwenzahn und Schöllkraut (zwei bis vier Wochen als Saft oder Brei mehrmals täglich auf die Wucherung auftragen).
  • Homöopathen empfehlen Causticum D12 bei harten, gezackten Warzen. Bei vulgären Warzen hilft Ferrum Picrinicum D12 und bei gestielten Warzen Thuja D12 (jeweils 3-mal täglich fünf Globuli).
  • Fußbäder mit Apfelessig und Ringelblumenextrakt sollen die Ausbreitung der Warzenviren verhindern.

Kind mit Dellwarze auf dem Gesicht

Die gutartige Dellwarze befällt vorzugsweise das Gesicht und den Hals und betrifft vor allem Kinder


Die häufigsten Warzenarten im Überblick

Alterswarze

Ab dem 40. Lebensjahr bilden sich die harmlosen hellbraunen Pigmentansammlungen. Sie sind meist das Ergebnis von jahrelangem übermäßigem Sonnengenuss.

Dellwarze

Die gutartige Dellwarze befällt vorzugsweise das Gesicht und den Hals. Sehr häufig ist sie auch unter den Achseln oder in der Genitalregion zu finden. Verursacher ist ein Virus.

Dornwarze

Am schmerzhaftesten ist die Dornwarze unter der Fußsohle. Die auslösenden Erreger fängt man sich meistens durch Barfußlaufen in der Sauna oder im Schwimmbad ein.

Am schmerzhaftesten ist die Dornwarze unter der Fußsohle

Am schmerzhaftesten ist die Dornwarze unter der Fußsohle

Fettwarze

Die sogenannten Fettwarzen sind anfangs flach und erhaben, später oft bis daumennagelgroß. Sie werden nie bösartig, können aber das Aussehen erheblich beeinträchtigen.

Schleimhaut-Warze

Auch die Wucherung der Mundschleimhaut wird durch eine Virusinfektion hervorgerufen. Auf der Zunge sehen die Hautwucherungen flach und weißlich aus.