Check-up für die Haut

Fibrome sind wahrscheinlich eine Reparaturmechanismus der Haut
Fibrome sind wahrscheinlich ein Reparaturmechanismus der Haut nach einer minimalen Verletzung
Fast jeder von uns hat schon mal eine kleine auffällige Haut-Irritation bemerkt. Lesen Sie hier, ob Fibrome, Warzen und Muttermale wirklich gesundheitsschädlich sind.

Beim Blick in den Spiegel tauchen mit den Jahren nicht nur immer mehr Fältchen auf. Hier und da ist ein Fleck, den es früher nicht gab. Oder es sprießt etwas, von dem wir nicht wissen, was es ist. Oft ein Ärgernis, aber fast nie ein Grund zur Besorgnis. Denn die meisten Veränderungen sind harmlos.

Die ABCD-Regel für Muttermale

Sie sind unsicher, ob ein Leberfleck aus der Reihe tanzt? Diese vier Eigenschaften geben einen Hinweis, ob ein Hautarzt draufschauen sollte

A = Asymmetrie

Ein Muttermal sollte gleichmäßig rund oder oval aufgebaut sein. Hat es eine unregelmäßige, außergewöhnliche Form, sollten Sie es von einem Hautarzt untersuchen lassen.

B = Begrenzung

Verdächtig sind auch solche Male, die keine klare Begrenzung aufweisen. Die Pigmentierung sollte am Rand scharf und regelmäßig sein. Verwaschen wirkende Grenzen, unregelmäßige Ausfransungen oder Ausläufer an den Rändern abklären lassen.

C = Colour (Farbe)

Da die Regel aus dem Englischen abgeleitet ist, taucht hier der englische Begriff für Farbe (Colour) auf. Muttermale, die deutlich dunkler sind als andere, sollte sich der Dermatologe ansehen. Auch wenn das Muttermal mehrere Farbtönungen aufweist: dem Arzt zeigen.

D = Durchmesser

Jedes Mal, das einen größeren Durchmesser als 5 mm hat, sollte beobachtet werden. Einige Praxen bieten eine Video-Dokumentation an (Kassen zahlen nicht). Kontrollieren Sie bei der regelmäßigen Selbstuntersuchung auch die Kopfhaut, die Schleimhäute (z. B. Mund) und die Fußsohlen sowie Zehenzwischenräume.

Alterswarze müssen nicht entfernt werden

Sehr viele Menschen machen Bekanntschaft mit dieser häufigsten Hautveränderung ab dem 40. Lebensjahr. Und erschrecken. Denn die Stellen ähneln Hautkrebs. Aber Alterswarzen (Seborrhoische Keratose) sind gutartig.

So sehen sie aus: Erbsen- bis münzgroß. Einige bleiben flach und hellbraun. Andere verdicken sich mit der Zeit. Die Oberfläche wird dann immer zerklüfteter und ist unregelmäßig pigmentiert – oft tiefbraun.

So wird man sie los: Sie zu entfernen ist nicht nötig, oft aber aus kosmetischen Gründen gewünscht. Die Alterswarzen können vereist oder mit einem Laser entfernt werden.

Fibrom nicht gesundheitsgefährdend

Es handelt sich um eine gutartige Wucherung des Bindegewebes, auch Stielwarze genannt. Wie bei der Alterswarze spielen Viren hier keine Rolle. Stielwarzen sind also nicht ansteckend und nicht gesundheitsgefährdend. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um einen überschießenden Reparaturmechanismus der Haut nach minimalen Verletzungen.

So sieht es aus: Die Wucherung sitzt stäbchen- oder stielförmig auf der Haut, lässt sich hin und her bewegen. Sie kann aber auch kugelförmig sein. Bevorzugt entwickeln sich Fibrome an dünneren Hautstellen wie am Auge, im Dekolleté oder in den Achselhöhlen, oft in Gruppen. Sie sind hautfarben oder etwas dunkler als das umgebende Gewebe.

So wird man es los: Herkömmliche Warzenmittel bringen nichts. Hautärzte raten dringend davor ab, Fibrome selbst abzuribbeln oder zu entfernen. Oft bluten sie stark. Der Hautarzt kann sie steril und schmerzlos mit geeigneten Instrumenten abschneiden.

Grützbeutel vom Hautarzt entfernen lassen

Hinter dem uncharmanten Namen verbergen sich abgestorbene Hornzellen, die sich im Bereich einer verstopften Talgdrüse an der Haarwurzel ansammeln.

So sieht er aus: Ein praller Knoten unter der Haut. Grützbeutel treten oft am Kopf oder im Nacken auf. Typisch ist ein zentraler schwarzgrauer Punkt – der verstopfte Talgdrüsengang.

So wird man ihn los: Selbst daran herumzudrücken führt zu schmerzhaften Entzündungen. Beim Hautarzt lässt sich das Ganze rasch wegoperieren.

Grützbeutel

Ein Grützbeutel (medizinisch Atherom) steht für abgestorbene Hornzellen, die sich im Bereich einer verstopften Talgdrüse an der Haarwurzel ansammeln