CDU beschließt Impfpflicht

Kind wird geimpft
Nach Willen der CDU müssen in Zukunft alle Kinder gegen 13 Grunderkrankungen geimpft werden
Die Impfpflicht soll kommen – das hat die CDU am Dienstag auf ihrem Parteitag beschlossen. Jetzt ist die Bundesregierung aufgerufen, die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen.

Veranlasst hat den Beschluss ein Antrag der Jungen Union, in dem sie eine „gesetzliche Grundimpfpflicht für Kleinkinder“ fordern. Diese soll für folgende Krankheiten gelten: Diphtherie, Tetanus, Poliomyelitis, Hib (Haemophilus influenzae Typ b), Hepatitis B, Keuchhusten (Pertussis), Pneumokokken, Rotaviren, Meningokokken C, Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Windpocken (Varizellen).

Experten begrüßen die Impfpflicht

Experten begrüßen den Antrag. Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, hatte sie bereits Anfang des Jahres gefordert: „Der Beratungspflicht muss eine Impfpflicht folgen, wenn das Kind eine öffentliche Einrichtung besuchen soll. Anders geht es nicht!“ Der Grund dafür seien „beratungsresistente“ Impfgegner. Sie gefährdeten ihre eigenen Kinder und solche, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.

Die Diskussion um eine Impfpflicht ist wieder aufgeflammt, nachdem es in Berlin zu einem der schwersten Masernausbrüche der letzten Jahre kam. Dabei wurden über 1300 Fälle gemeldet. Mehrere Kinder erlitten bleibende Schäden, ein 18 Monate alter Junge starb an den Folgen der Krankheit.

In unserem Video erfahren Sie außerdem, warum Schlaf nach einer Impfung so wichtig ist.

 

 

 

Hamburg, 16. Dezember 2015