Blasenentzündung in der Schwangerschaft

Eine schwangere Frau trinkt Wasser
Viel trinken hilft, einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft vorzubeugen
Bringt eine Blasenentzündung in der Schwangerschaft mein Baby in Gefahr? Woran erkenne ich sie und wie kann ich mich vor ihr schützen? Die Antworten finden Sie hier.

Die Blasenentzündung ist eine Krankheit, von der Frauen wesentlich häufiger betroffen sind als Männer. Der Grund dafür liegt in den unterschiedlich langen Harnröhren. Die weibliche ist kürzer, deshalb können die Erreger schneller in die Blase aufsteigen.

Häufig lindern schon viel trinken, Wärme und Hausmittel wie Cranberrysaft die Schmerzen. Bei starken Beschwerden wie Fieber oder Blut im Urin sollten Betroffene aber einen Arzt aufsuchen. Denn unbehandelt kann sich der Infekt ausbreiten und die Nieren an greifen. Mögliche Folgen sind Nierenbeckenentzündungen, die zu lebenslangen Schäden führen können.

Fehlgeburt durch Blasenentzündung in der Schwangerschaft

Schwangere sollten besonders sorgfältig auf Anzeichen von Blasenentzündungen achten – das sind häufiger Harndrang, Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen. Infektionen der Harnwege können nämlich Fehlgeburten auslösen. Wenn Keime den Unterleib bis hinauf zur Blase besiedelt haben, können sie auch leicht in die Gebärmutter hinaufwandern und dort eine Entzündung hervorrufen. Dadurch kann es zu vorzeitigen Wehen kommen. Wird die Blasenentzündung in der Schwangerschaft jedoch gleich bei den ersten Anzeichen behandelt, besteht keine Gefahr für das Baby.

Frau mit Wärmflasche

Seien Sie bei einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft vorsichtig - im schlimmsten Fall könnte eine Fehlgeburt eintreten


Blasenentzündung in der Schwangerschaft vorbeugen

Um einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft vorzubeugen, können werdende Mütter einige Maßnahmen ergreifen. Zum Schutz vor Unterkühlung der Blasenregion sollten sie warme Unterwäsche tragen, die nicht einengt. Außerdem muss viel Flüssigkeit zugeführt werden – am besten Mineralwasser. Kaffee, schwarzer Tee oder Fruchtsäfte sind nicht so gut geeignet, denn sie können die Blasenwand reizen. Ebenfalls wichtig ist eine sorgfältige Intimhygiene.

Hat Sie doch eine Blasenentzündung in der Schwangerschaft erwischt, gehen Sie möglichst früh zum Arzt. Außerdem gilt: Nehmen Sie sich Zeit, die Erkrankung auszukurieren, ruhen Sie sich möglichst viel aus, packen sich warm ein und trinken mindestens drei Liter pro Tag. Hier finden Sie wirksame Hausmittel, die die Beschwerden bei einer Blasenentzündung lindern.

Video: Diese Tipps helfen gegen die typischen Schmerzen nach der Geburt