Aspirin gegen Brustkrebs

Eine Apothekerin berät eine Kundin
Ein tägliches Aspirin beugt laut einer aktuellen US-Studie Brustkrebs vor und hindert Krebszellen am Wachstum
Ein tägliches Aspirin verringert das Wachstum von Brustkrebs-Tumoren deutlich und hilft, Brustkrebs vorzubeugen, zeigt eine aktuelle Studie US-amerikanischer Forscher. Praxisvita hat die Fakten.

In Laborversuchen untersuchten Wissenschaftler des Veterans Affairs Medical Centers in Kansas City, wie sich die regelmäßige Verabreichung von Aspirin auf Brustkrebs-Tumoren auswirkt.

Dazu setzten sie Brustkrebszellen in 96 Proben unterschiedlichen Dosen von Aspirin aus. Das Ergebnis: Das Aspirin zerstörte die Mehrheit der Krebszellen. Die Zellen, die nicht zerstört werden konnten, waren nach der Aspirin-Behandlung nicht mehr in der Lage, zu wachsen.

Als nächstes verabreichten die Forscher fünf Mäusen mit aggressiven Brustkrebstumoren für 15 Tage eine tägliche Aspirin-Menge, die einer Dosis für Menschen von rund 75 Milligramm (weniger als eine Tablette) entspricht. Nach Ablauf der 15 Tage verglichen sie die Größe der Krebstumoren bei den behandelten Tieren mit denen von fünf Mäusen mit aggressiven Brustkrebstumoren, die kein Aspirin bekommen hatten.

Aspirin lässt Brustkrebs um die Hälfte schrumpfen

Dabei stellten die Wissenschaftler fest: Die Tumoren der mit Aspirin behandelten Mäuse waren im Schnitt 47 Prozent kleiner als die der unbehandelten Mäuse.

In einer weiteren Testreihe verabreichten die Forscher einer Gruppe gesunder Mäuse zehn Tage lang täglich Aspirin, anschließend setzten sie sie Brustkrebszellen aus. Im Vergleich mit einer Kontrollgruppe zeigten sich daraufhin bei den Aspirin-Mäusen deutlich weniger Krebsgeschwüre.

Nach Angaben von Studienleiter Dr. Sushanta Banerjee blockierte das Aspirin die selbsterneuernde Aktivität der Krebszellen. „Sie waren nicht in der Lage zu wachsen oder sich zu vermehren“, erklärte er.

Ein tägliches Aspirin könnte seiner Meinung nach auf zwei unterschiedliche Weisen wirken: „Wir könnten Aspirin nach der Chemotherapie verschreiben, um einem Rückfall vorzubeugen [...] und wir könnten es vorbeugend einsetzen.“

Um mögliche Nebenwirkungen von Aspirin wie innere Blutungen zu vermeiden, rät Banerjee Patienten, die Aspirin-Therapie nur in Absprache mit ihrem Arzt zu beginnen.

Hamburg, 15. Juni 2015