28 Kilogramm: Warum wiegt dieses Baby so viel?

Luis Manuel Gonzales
Er ist wohl das schwerste Baby der Welt: Mit nur zehn Monaten wiegt der kleine Luis bereits 28 Kilogramm
Luis Manuel Gonzales ist zehn Monate alt – und wiegt so viel wie ein neunjähriges Kind. Seine Ärzte stehen vor einem Rätsel: Wie kommt es zu diesem enormen Gewicht?

Bei seiner Geburt schien noch alles normal: Mit einem Gewicht von rund 3,6 Kilogramm kam der kleine Luis in Mexiko zur Welt. Doch mit zwei Monaten wog er bereits knapp zehn Kilogramm (so viel wie ein 12 bis 18 Monate altes Kind). Inzwischen bringt Luis ganze 28 Kilogramm auf die Waage – und bisher weiß niemand genau, warum.

Seltene Störung verursacht Gewichtszunahme

Der erste Verdacht der Ärzte: Luis könnte am sogenannten Prader-Willi-Syndrom leiden. Dabei handelt es sich um eine Genmutation, die unter anderem mit einem verstärkten Hungergefühl und daraus folgendem Übergewicht (allerdings in der Regel erst im dritten Lebensjahr) einhergeht. Doch Luis isst nach Angaben seiner Mutter nicht mehr als andere Kinder seines Alters.

Eine andere Vermutung der Mediziner ist, dass Luis an einer Hormonstörung leidet. Ihre These: Die Drüsen, die für die Steuerung des Stoffwechsels zuständig sind (u.a. die Schilddrüse), funktionieren bei ihm nicht richtig.

Hormontherapie gibt Hoffnung

„Es tut weh zuzusehen, wenn die Krankenschwestern in den Fettrollen an seinen Armen nach einer Vene suchen“, erzählt Vater Mario Gonzales gegenüber der britischen Daily Mail. Ihm fällt es zunehmend schwer, den kleinen Luis hochzuheben und zu tragen.

So geht es auch dem Rest der Familie – der Alltag ist mühsam. In einem altersschwachen Buggy schieben sie Luis abwechselnd zu seinen täglichen Untersuchungen im Krankenhaus.

Doch es gibt Hoffnung: Leidet Luis tatsächlich an einer Hormonstörung, könnten ihm Hormonspritzen helfen. Seine Ärzte wollen jetzt mit dieser Therapie beginnen.

Hormonstörungen bringen die körperliche Entwicklung durcheinander

Hormone sind an der Steuerung vieler Stoffwechsel- und Wachstumsprozesse beteiligt. Ist das Hormonsystem gestört, kann die körperliche Entwicklung des Kindes untypisch verlaufen – betroffene Kinder kommen etwa früher oder später als gewöhnlich in die Pubertät, wachsen besonders schnell oder sehr langsam.

Im Oktober war der Fall eines Mädchens bekannt geworden, dass extrem schnell wächst und an Gewicht zunimmt – mit fünf Jahren wiegt die kleine Emily bereits 44 Kilogramm. Auch bei ihr sind Hormonstörungen der Auslöser. Sie führten dazu, dass bei Emily bereits in einem Alter von zwei Jahren die Pubertät einsetzte.

© by WhatsBroadcast